1. Mannschaft verliert einen Punkt beim Tabellenführer



SV 08 Bous – HSG Spiesen-Elversberg 22:22 (10:10)

Am Sonntagabend war man zu Gast beim SV Bous, der bisher alle sieben Spiele gewinnen konnte und auf Grund eines vorgezogenen Spiels gegen den TV Losheim auch alleiniger Tabellenführer der Verbandsliga ist. Unsere HSG war gewillt die Euphoriewelle der Gastgeber zu stoppen und sich durch einen Sieg selbst Selbstvertrauen und Euphorie für das nächste Spitzenspiel in zwei Wochen zu holen.

 

Das Spiel begann ausgeglichen, wobei von Anfang an Tore hüben wie drüben eher Mangelware waren. Grund dafür war auf Seiten der HSG schon hier die schwache Chancenverwertung, während die Gastgeber sich des öfteren die Zähne an der aggressiven Abwehr ausbissen. Nach dem 4:5-Zwischenstand und einer Auszeit in Minute zwölf lief es dann besser in der Offensive. Binnen neun Minuten konnte die Führung auf 5:10 ausgebaut werden und aus Sicht unserer HSG lief das Spiel in die richtige Richtung. Zu diesem Zeitpunkt hatte Alexander Wolfram allerdings schon Feierabend nach seiner dritten Zeitstrafe, die durch etwas mehr Fingerspitzengefühl der Unparteiischen sicherlich nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Kurz darauf folgte die Auszeit der Hausherren, was den Spielfluss scheinbar unterbrach. Der Coach des Tabellenführers hat wohl zudem die richtigen Worte in seiner einminütigen Ansprache gefunden. Ab hier wirkte der HSG-Angriff zu statisch und ohne echten Plan, während die Defensive der Bouser sich auch zunehmend steigerte, bis zur Pause keinen einzigen Treffer mehr zuließ und das Spiel dadurch sogar wieder ausgleichen konnte.

Halbzeit – hängende Köpfe weil die gute Ausgangssituation verspielt wurde. Doch noch war ja nichts verloren und es ging wieder bei null los. Hinten weiter mit guter, aggressiver Abwehrarbeit dem Gegner das Leben schwer machen und sich vorne endlich mal dafür belohnen und die Chancen verwerten, hieß es hier.

Halbzeit zwei begann wie die Erste. Kein Team konnte sich absetzten, aber immerhin gelang es unserer HSG auch endlich wieder das runde ballähnliche Spielgerät im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Erst Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Spielgeschehen wieder zunehmend an sich gerissen und beim 16:19 bog man wieder auf die Siegesstraße ein. Die Konzeptionen im Angriff wurden nun gut durchgespielt und waren kaum regelkonform zu unterbinden. Oft konnte Alexander Gräber auf Außen freigespielt werden, der an diesem Abend sicher verwandelte, oder ein Anspiel zum Kreis war möglich. Allerdings entschieden die Schiedsrichter hier bei den Anspielen auf den komplett freien David Dorscheid nie auf Strafwurf, geschweige denn eine Zeitstrafe, wenn dieser von hinten mit zwei Händen festgehalten wurde und deswegen den Ball nicht erreichen konnte. Allgemein waren die Strafwurfentscheidungen, wie auch die Zeitstrafen (0:4) in den zweiten 30 Minuten etwas einseitig verteilt, was keineswegs einer unfaireren Spielweise unserer HSG geschuldet war. Dennoch konnte die drei-Tore-Führung bis in die Schlussminuten mitgenommen werden. Bei noch 3:21 Minuten auf der Uhr und dem Spielstand von 19:22 kam wieder die Auszeit der Hausherren. Nach dem Anschlusstreffer zum 20:22 sah sich die HSG-Offensive einer offenen Manndeckung gegenüber und wollte natürlich möglichst viel Zeit in eigenem Ballbesitz verbringen ehe man den Abschluss suchte. Doch der über 60 Minuten gut aufgelegte Carsten Schneider, der das Torhüterduell deutlich zu seinen Gunsten entscheiden konnte, vereitelte wieder eine Torchance. Durch einen Ballgewinn in der Abwehr war dann wieder eine Vorentscheidung möglich. Marius Ruffing wurde auf rechtsaußen auch gut freigespielt, konnte den Ball aber leider nicht im Tor unterbringen, worauf hin der direkte Anschluss zum 21:22 folgte. Auszeit HSG – keinen Wurf mehr nehmen, wenn man nicht 100% frei ist und weiterhin möglichst viele wichtige Sekunden verstreichen lassen. Bei noch knapp 20 Sekunden auf der Uhr setzt Jonas Denk dann schließlich zum eins gegen eins an und wird von zwei SV-Abwehrspielern nieder gerungen. Kurioserweise entschied der Feldschiedrichter hier auf Stürmerfoul und zusätzlich gab es auch noch die rote Karte gegen Jonas Denk, der den Ball in den Augen der Schiedsrichter nicht schnell genug ablegte. 15 Sekunden musste dann der minimale Vorsprung verteidigt werden. Fünf Sekunden vor dem Spielende wurde die HSG-Defensive dann durch eine berechtigte Zeitstrafe weiter dezimiert. Die Gastgeber nutzten diese doppelte Überzahl in der kurzen Spielzeit, um Max Zipfel auf Linksaußen frei zu spielen, der in letzter Sekunde den Ausgleich erzielen konnte.

 

Ein Punkt gegen den Tabellenführer klingt im ersten Moment gar nicht schlecht. Wenn man allerdings bedenkt, dass zwei scheinbar komfortable Führungen nicht zum doppelten Punktgewinn reichten, kann man hier auf jeden Fall von einem verlorenen Punkt sprechen, was man auch am Jubel und den Gesängen der Hausherren sehen und hören konnte. Zu erwähnen bleibt noch, dass das Schiedsrichtergespann in zahlreichen Situationen leider nicht ganz Herr der Lage war, was allerdings auf beiden Seiten der Fall war. Dieser Bericht spiegelt lediglich die Fehlentscheidungen gegen unsere HSG, die leider vor allem in der Schlussphase etwas überhand nahmen.

Dennoch wartet in zwei Wochen bereits das nächste Topspiel auf unsere HSG. Im Derby gegen die SGH St. Ingbert, die jetzt noch als einzige Mannschaft der Liga ohne Verlustpunkte ist, sollen zwei Punkte her. Am Samstag den 28.11.2015 ab 18:30 Uhr hofft das Team um Spielertrainer Klaus-Peter Weinert auf die notwendige Unterstützung unserer Fans in einer hoffentlich vollen Langdell-Halle.

 

HSG Spiesen-Elversberg

S. Steppan, O. Kalkbrenner, D. Philipp (n.e.), C. Thomé (n.e.), C. Dorscheid, M. Hausknecht 1, P. Schwan 1, M. Ruffing 1, A. Wolfram 2, K.-P. Weinert 2, K. Baab 2/1, D. Dorscheid 3, J. Denk 4/1 A. Gräber 6

 

Gelb: K. Baab, J. Denk

 

2 Minuten: A. Wolfram (3x), K. Baab (2x), P. Schwan, K.-P. Weinert

 

Rot: A. Wolfram (21. Min.), J. Denk (60. Min.)

 

Siebenmeter: 3/2

 

SV 08 Bous

C. Schneider, M. Freitag, M. Weinet, K. König, J. Wagner, S. Klein 1, E. Friedrich 1, C. Weinet 1, D. Servello 2, M. Zipfel 3, D. Blug 3, S. Lange 3, D. Raspudic 8/6

 

Gelb: S. Lange, M. Zipfel, K. König

 

2 Minuten: M. Freitag (2x), K. König, D. Raspudic

 

Siebenmeter: 7/6