1. Mannschaft verliert gegen Aufsteiger HWE Homburg



HSG Spiesen-Elversberg – HWE Homburg 22:28 (10:11)

Am vergangenen Samstag ließ unsere HSG wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenspitze liegen. Gegen die Spielgemeinschaft aus Homburg, Erbach und Waldmohr zeigte die Truppe um Spielertrainer Weinert über die gesamte Spielzeit nicht die gewohnte Leistung. Vor allem die schon bekannte Abschlussschwäche fand an diesem Abend ihren Höhepunkt, was die mageren 22 Tore beweisen.

 

Schon direkt zu Beginn ging es los mit der besagten Abschlussschwäche. Die HWE enteilte auf Grund vier ausgelassener Chancen gleich auf 0:3 und auch die Abwehr fand an diesem Abend einfach nicht zu gewohnter Stärke. Sonst so oft der Siegesgarant, glich sie dieses Mal eher einem schweizer Käse. Die Zweikämpfe wurden nicht konsequent genug angenommen und auch mit Einläufern hatte man so seine Probleme. Dennoch konnte man den Rückstand schnell aufholen, weil auch die Homburger einige Bälle liegen ließen und beim 4:3 sah es doch wieder gut aus für unsere HSG. Bis zur 20. Minute konnte sich dann kein Team absetzen. Danach kam Maximilian Loschky im HWE-Tor dann so richtig in Fahrt. Hatte er schon die verstrichene Spielzeit über mehrere starke Paraden gezeigt, legte er noch einmal eine Schippe drauf und brachte die HSG-Angreifer schier zur Verzweiflung, was seine Mannschaft nutze um von 7:7 auf 7:11 davon zu ziehen. Jonas Denk wehrte sich gegen eine frühe Entscheidung vor der Halbzeit und stellte mit drei Toren in Folge den Anschluss zum 10:11-Halbzeitstand wieder her.

Der zweite Spielabschnitt begann fast wie der Erste. Vorne wurden die Bälle leichtfertig hergeschenkt oder man scheiterte weiterhin an dem Spielentscheidenden Mann, Maximilian Loschky. Hinten war man immer noch zu zahm und ohne Körpersprache. Der HWE Homburg hingegen sah man genau diese Körpersprache bei jeder Aktion an und so konnten diese dann, im nachhinein spielentscheidend, mit vier Toren in Folge die Anzeigetafel auf 11:16 stellen. Leider verletzte sich zu diesem Zeitpunkt dann auch noch mit Christian Dorscheid ein weiterer Rückraumspieler, was die Personalsituation von Trainer K.-P. Weinert nicht einfacher machte. Es gelang jedenfalls kein Anschluss mehr an das Spiel und vielleicht auch deswegen agierte jetzt so mancher Spieler etwas kopflos im Angriff, was sie Gäste immer wieder zu einfachen Kontertoren nutzten. In den aufgebauten Angriffen waren Hendrik Schmidt, Andreas Moßmann und Lukas Glück ständige Unruheherde und von der HSG-Abwehr an diesem Abend einfach kaum unter Kontrolle zu bringen. Spätestens beim 19:25 nach 52 Minuten war die Niederlage dann besiegelt und die HSG-Köpfe senkten sich, während die Gäste weiterhin fast in jeder Aktion einen Grund zur Freude hatten. Selbst in der einzigen Überzahl konnte unsere HSG nur ein Tor erzielen und die HWE deren zwei. Am Ende hieß es dann 22:28 und die erste Heimniederlage war perfekt.

 

Durch die zweite schwache Leistung in dieser Saison resultieren also die Minuspunkte vier und fünf, die unsere HSG wieder auf den dritten Platz und damit in die Verfolgerrolle manövrieren. Viele Ausrutscher dürfen nicht mehr folgen, wenn man in der Spitzengruppe der Liga weiter ein Wörtchen mitreden möchte.

Am kommenden Sonntag, den 20.12.2015 erwartet uns, im letzten Spiel des Jahres 2015, mit dem HC Dillingen-Diefflen II der nächste unangenehme Gegner, der vor allem für seine Heimstärke bekannt ist, dort sechs ihrer insgesamt acht Punkte gewonnen hat und der SGH St. Ingbert im Pokal bis zur letzten Sekunde das Leben schwer machte. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Spoprthalle Diefflen.

 

Spielverlauf:

0:3, 4:3, 7:7, 7:11, 10:11, Halbzeit

11:16, 14:17, 15:20, 17:22, 19:25, 20:27, 22:28

 

HSG Spiesen-Elversberg

S. Steppan, O. Kalkbrenner, D. Philipp (n.e.), A. Gräber, D. Dorscheid, C. Thomé, P. Schwan 1, M. Hausknecht 2, K.-P. Weinert 2, C. Dorscheid 2/1, A. Wolfram 4, M. Ruffing 4/1, J. Denk 7

 

Gelb: J. Denk, K.-P. Weinert, A. Wolfram, K. Baab (Bank)

 

2 Minuten: K.-P. Weinert

 

Siebenmeter: 3/2

 

HWE Homburg

M. Loschky, L. Feth, T. Stemler, Ja. Mayer, A. Braun 1, F. Jusufbegovic 1, S. Kilthau 2, A. Moßmann 3, S. Marx 3, Jo. Mayer 3, A. Jürgens 4, L. Glück 5, H. Schmidt 6/2

 

Gelb: Jo. Mayer, A. Braun

 

2 Minuten: F. Jusufbegovic

 

Siebenmeter: 2/2