1. Mannschaft gelingt Kantersieg über den USC Saar



HSG Spiesen-Elversberg – USC Saar 37:16 (19:7)

Einen ungefährdeten Heimsieg fuhr die 1. Mannschaft am Samstagabend gegen de USC Saar ein. Relativ schnell war klar, wer die Großenbruchhalle als Sieger verlassen wird, wobei zu erwähnen ist, das bei den Gästen wichtige Leistungsträger fehlten, was vor allem die Abwehrarbeit um einiges erleichtern sollte.

 

Schnell setzte sich unsere HSG mit 6:1 ab. Die Defensive stand kompakt und im Angriff wurde der Ball schnell gemacht, wodurch sich immer wieder Lücken im gegnerischen Abwehrverbund auftaten und diese an diesem Abend auch endlich konsequenter genutzt wurden als zuletzt. Dennoch gaben sich die Hauptstädter so schnell nicht geschlagen und konnten das Spiel beim 9:5 Mitte der ersten Halbzeit wieder etwas ausgeglichener gestalten. Doch jetzt sollte die stärkste Phase der HSG folgen. Die Abwehr, mit dem wieder gut aufgelegten Oliver Kalkbrenner zwischen den Pfosten, war von nun an kaum noch zu überwinden, was zu schnellen Kontern und dadurch leichten Toren führte. Durch einen 9:0-Lauf zogen die Hausherren dann entscheidend auf 18:5 davon, wobei Marcus Hausknecht hier auch immer wieder mit starken Anspielen glänzen konnte, die David Dorscheid als einziger Kreisläufer an diesem Abend auch souverän verwertete. Beim Spielstand von 19:7 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Nicht nachlassen und weiter konzentriert spielen forderte Trainer Klaus Peter Weinert für Halbzeit zwei und verschaffte dort gleichzeitig allen Spielern auch genügend Pausen.

Diese begann dann ähnlich wie die erste. Wieder war unsere HSG von Beginn an das bestimmende Team, konnte den Vorsprung in kurzer Zeit auf 27:9 ausbauen und spätestens jetzt gab es selbst für den größten Pessimisten keine Zweifel mehr, dass die zwei Punkte in Spiesen-Elversberg bleiben würden. Egal wer auf dem Feld stand, jeder Spieler fügte sich nahtlos in das Spielsystem ein und zeigte eine gute Leistung. Allen voran Dennis Philipp spielte sich hier quasi in einen Rausch, traf fast nach belieben und war mit zehn Treffern, unter anderem zum 30:10 Zwischenstand, gleichzeitig bester Torschütze seiner Mannschaft. Auch Dominic Thiery der nach der Pause das HSG-Gehäuse hütete, stand seinem Vorgänger nicht nach und parierte zahlreiche gute Chancen der Gäste, die meist doch etwas überfordert wirkten und sich nicht all zu viele solcher Chancen erarbeiten konnten. Ebenfalls kurbelte er das Gegenstoßspiel immer wieder mit starken Pässen an. Zum Ende der Begegnung hin schlichen sich dann aber doch noch ein paar unnötige Fehler in das Angriffsspiel ein, welche mit Sicherheit auch den hohen Zwischenergebnissen (31:12, 34:14, 36:15) und der daraus resultierenden Sicherheit des Sieges geschuldet und dadurch auch leicht zu verkraften waren. Letztendlich stand nach 60 Minuten ein ungefährdeter 37:16-Heimerfolg auf der Anzeigetafel, mit dem man weiterhin auf Platz drei verweilt.

 

Dieses Spiel darf allerdings kein Gradmesser sein, da der Unisportclub wie erwähnt stark dezimiert antrat. Nächsten Samstag, den 30.01.2016 kommt ein anderes Kaliber auf die Mannschaft zu. Mit der HSG Nordsaar II wartet nämlich ein starker Aufsteiger in der Sporthalle Marpingen, der mit 14:10 Punkten auch nur drei Zähler Rückstand auf unsere HSG hat. Zudem hat das Team um Spielertrainer Marko Heidemann fünf ihrer sechs Heimspiele gewonnen und musste sich bisher nur dem Tabellenführer aus St. Ingbert in eigener Halle geschlagen geben. Anpfiff ist um 20:00 Uhr.

 

Spielverlauf

2:1, 6:1, 8:4, 9:5, 14:5, 18:5, 19:7 Halbzeit

21:8, 24:8, 27:8, 30:10, 31:13, 34:14, 37:16

 

HSG Spiesen-Elversberg

D. Thiery, O. Kalkbrenner - M. Hausknecht, F. Denk, A. Gräber 2, P. Schwan 2, C. Thomé 2, M. Ruffing 2, C. Borgard 2, K.-P. Weinert 4, K. Baab 6/1, D. Dorscheid 7, D. Philipp 10/1

 

Gelb: A. Gräber, M. Ruffing

 

2 Minuten: C. Borgard

 

Siebenmeter: 3/2

 

USC Saar

T. Jeske – J. Grossmann, Y. Grossmann, D. Eckstein 1, L. Halberstadt 1, H. Hamdum 1, S. Birk 2, J. Maurer 2, L. Köppen 4/1, F. Meier 5/1

 

Gelb: S. Birk

 

Siebenmeter: 3/2